Rahmenbedingungen / Kosten

Im Erstgespräch werden wir uns gemeinsam ein Bild davon machen, was Ihr Anliegen ist und mit welchem therapeutischen Setting dies optimal zu erreichen ist. Daneben dient das Erstgespräch einem persönlichen Kennenlernen, sodass auch Sie die Möglichkeit haben, Ihr Bauchgefühl zu fragen, ob es für Sie passt.

Die Abrechnung für Privatversicherte und Beihilfeberechtigte basiert auf der Gebührenordnung für Psychotherapeuten und der Gebührenordnung für Ärzte

Je nach Versicherungsbedingungen sind bis zu 5 sogenannte probatorische Sitzungen erforderlich bzw. möglich, nach denen ich einen ausführlichen Bericht an die Krankenkasse schicke zur Beantragung der Psychotherapie. Bei manchen Versicherungen ist auch ein bestimmtes Stundenkontingent pro Jahr ohne Beantragung möglich. Erkundigen Sie sich daher am besten schon vor dem Erstgespräch bei Ihrer Versicherung, ob psychotherapeutische Leistungen abgedeckt sind, in welchem Umfang und unter welchen Voraussetzungen.

Eine Übersicht über die entstehenden Kosten finden Sie weiter unten.

Als Selbstzahlende spielen Formalitäten für Sie keine Rolle. Damit entfällt auch die Wartezeit bis zur Bewilligung durch die Krankenkasse und die Weiterleitung von behandlungsrelevanten Daten an die Krankenkasse und die Erstellung des Berichts. Dies ist insbesondere von Bedeutung, wenn Sie als gesetzliche Versicherte_r überlegen, perspektivisch in die Private Krankenversicherung zu wechseln (bei vielen ist eine Vortherapie ein Ablehnungsgrund) oder eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Die Kosten für eine Psychotherapie als Selbstzahlende_r sind steuerlich absetzbar.

Abrechnung über die Gesetzliche Krankenversicherung im Kostenerstattungsverfahren

Für Gesetzlich Versicherte ist Abrechnung über die Kasse nur in begründeten Ausnahmefällen im sogenannten Kostenerstattungsverfahren möglich, zurzeit auch abhängig von der aktuellen, z.T. sehr individuellen und nicht immer nachvollziehbaren Handhabung durch die jeweilige Krankenkasse. Das Kostenerstattungsverfahren kann in begründeten „Not- und Härtefällen“ beantragt werden, wenn Sie aufgrund der schwierigen Versorgungssituation keine psychotherapeutische Behandlung innerhalb einer angemessenen Wartezeit und in zumutbarer Entfernung von Ihrem Wohnort finden. 

Im Erstgespräch kann ich Ihnen die Schritte und Voraussetzungen für die Beantragung von Psychotherapie im Kostenerstattungsverfahren erkläre und unterstütze Sie selbstverständlich gerne bei der Beantragung. Weitere Informationen zum Kostenerstattungsverfahren finden Sie in dem Infoblatt unten. Die Beantragung von Kostenerstattung erfordert oft aber auch Energie, dies sich bei der jeweiligen Kasse zu erkämpfen! Da Krankenkassen oftmals im ersten Schritt pauschal ablehnen, sind nicht selten ein Widerspruch oder Telefonate mit der Krankenkasse erforderlich.